Wie die PRP Haartherapie Haarausfall stoppen kann

Wie die PRP Haartherapie Haarausfall stoppen kann

Bei Ihrem Bestreben, Ihrer männlichen Haarausfall ein Ende zu setzen – und möglicherweise ein neues Nachwachsen der Haare zu fördern -, sind Sie auf eine Therapie mit plättchenreichem Plasma (PRP) als Behandlungsoption gestoßen und hatten einige Fragen dazu. Beginnen wir also mit der häufigsten Frage: Was ist das?

PRP Eigenblut ist eine Haartherapie, bei dem Ärzte das eigene Plasma eines Patienten in verschiedene Körperteile des Patienten injizieren, um Heilung und Wachstum zu fördern. Es ist nicht nur für Haare geeignet, sondern kann auch für Sehnen, Bänder und Muskeln verwendet werden.

Wie PRP funktioniert

So funktioniert es tatsächlich. Zuerst entnimmt der Arzt dem Patienten Blut und gibt es in eine Zentrifuge, bei der es sich um eine Maschine handelt, die das Blut dreht, um es in seine verschiedenen Bestandteile – rote Blutkörperchen und Plasma – aufzuteilen.

Anschließend nimmt der Arzt das plättchenreiche Plasma und führt es mit einer Spritze und einer dünnen Nadel direkt in die Haarfollikel des Patienten ein. Es ist bekannt, dass Blutplättchen viele Wachstumsfaktoren enthalten, von denen einige glauben, dass sie das Haar nachwachsen lassen und sogar neue Haarfollikel produzieren können .

Während es sich um eine kurze 10-minütige Behandlung handelt, muss der Patient mehrere Injektionen erhalten: einmal im Monat für drei Monate, dann einmal alle drei bis sechs Monate, solange er seine Haare behalten möchte.

Was die Haarausfall-Experten sagen

Wir wollten wissen, ob PRP-Behandlungen tatsächlich funktionieren. Lohnt es sich, all diese Injektionen zu bekommen?

Wir haben Experten für Haarausfall und die medizinischen Berater von Dr. Jerry Shapiro und Dr. Antonella Tosti befragt.

„Es gibt genügend Forschungsarbeiten, die das Haarwachstum bei vielen Menschen zeigen“, sagt Dr. Shapiro. „Aber es ist wirklich für Fälle gemacht, die nicht schwerwiegend sind. Ich empfehle es Männern mit Haarausfall im Frühstadium. “

Und während einige Studien möglicherweise zu dem Schluss gekommen sind, dass die PRP-Behandlung erfolgreich ist, um Haarausfall zu verhindern und das Nachwachsen der Haare zu fördern, erinnert uns Dr. Tosti daran, dass nur wenige Haarausfallbehandlungen tatsächlich klinisch erwiesenermaßen wirken.

„Die einzigen zugelassenen Medikamente sind Minoxidil (eine topische Lösung oder ein Schaum, der direkt auf die Kopfhaut aufgetragen wird ) und Finasterid (eine orale Pille)“, sagt sie.

Einige Behandlungen, wie „plättchenreiches Plasma und Low-Level-Lichttherapie (LLLT), können in Verbindung mit Minoxidil und Finasterid eingesetzt werden, um zusätzliche Vorteile zu erzielen. Ich empfehle PRP als Booster und LLLT, um Entzündungen zu reduzieren. “

Ähnlich wie Dr. Tosti verschreibt Dr. Shapiro seinen Patienten „eine Palette von Behandlungen, die auf ihre individuellen Bedingungen zugeschnitten sind“. Dieser letzte Teil ist besonders wichtig. Die Erfahrung jeder einzelnen Person mit männlicher Kahlköpfigkeit ist unterschiedlich. Um herauszufinden, wie Sie am besten behandelt werden, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Das endgültige Urteil

Wie lautet das endgültige Urteil? Eine PRP-Therapie kann helfen, aber wenn Sie nicht nur einen Haarausfall im Frühstadium haben, wird sie wahrscheinlich nicht viel für sich tun.

Die gute Nachricht ist, dass es andere Möglichkeiten gibt! Keeps macht es Ihnen leicht, erschwingliche Haarausfallbehandlungen direkt an Sie zu liefern, damit Sie Ihre männliche Haarausfall von zu Hause aus behandeln können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.