Angst vor Schlangen? Wissenschaftler erklären warum

Angst vor Schlangen? Wissenschaftler erklären warum

Die Angst vor Schlangen, Spinnen und anderen gruseligen Krabblern ist so universell, dass die meisten von uns wahrscheinlich glauben, dass wir damit geboren wurden. Es ist universell, also muss es angeboren sein.

Nicht unbedingt, so die Forschung an mehreren großen Universitäten.

Diese Arbeit legt nahe, dass wir lernen, welche Dinge in einem sehr jungen Alter – sogar nur wenige Monate – schädlich sein können, weil wir eine evolutionäre Tendenz haben , die uns dazu veranlasst, Dinge zu fürchten, die im Laufe der Menschheitsgeschichte eine Bedrohung darstellten.

„Wir schlagen vor, dass wir diese Vorurteile haben, um Dinge wie Schlangen und Spinnen sehr schnell zu erkennen und sie mit Dingen in Verbindung zu bringen, die glücklich oder schlecht sind, wie eine ängstliche Stimme“, sagte die Entwicklungspsychologin Vanessa LoBue von der Rutgers University bei der Veröffentlichung die Forschung.

LoBues Mitautoren der Studie, die in Current Directions in Psychological Science veröffentlicht wurde, sind David H. Rakison von der Carnegie Mellon University und Judy S. DeLoache von der University of Virginia.

Die Forschung basiert auf Experimenten mit Säuglingen und sehr kleinen Kindern, um festzustellen, ob sie automatisch wissen, dass etwas schädlich sein kann, wie eine Schlange, oder ob sie es lernen müssen, indem sie ängstliche Gesichter von Erwachsenen beobachten oder eine Schlange mit etwas Unangenehmem in Verbindung bringen ein lautes Kreischen.

Babys, die nicht mit Angst vor Bedrohungen geboren wurden, schlagen Wissenschaftler vor

Sie stellten wiederholt fest, dass Babys etwas erst dann als potenziell schädlich erkennen, wenn sie durch etwas in ihrer Umgebung dazu konditioniert sind, und selbst dann zeigen sie möglicherweise eine Weile lang keine wirkliche Angst.

„Wir schlagen vor, dass Menschen eine Wahrnehmungsneigung für die schnelle Erkennung evolutionär relevanter Bedrohungen und eine Tendenz für eine schnelle Assoziation dieser Bedrohungen mit Angst haben“, schließen die Forscher in ihrer Arbeit.

Aber wir wurden nicht damit geboren, und in einigen Fällen reagierten weibliche Babys anders als männliche Babys, was möglicherweise erklärt, warum einige kleine Jungen keine Angst vor Schlangen und Spinnen und Dingen haben, die in der Nacht stoßen, aber die meisten kleinen Mädchen schreien nur Anblick einer Schlange.

In seinem Teil der Forschung untersuchte Rakison von Carnegie Mellon 11 Monate alte Säuglinge, um festzustellen, ob ein Bild einer Schlange neben einem menschlichen Gesicht, das entweder Glück oder Angst zeigt, sie erkennen lässt, dass eine Schlange entweder harmlos ist oder gefährlich.

Warum reagieren Jungen und Mädchen unterschiedlich auf Schlangen?

Es funktionierte für die Mädchen, aber nicht für die Jungen.

Er fand heraus, dass „11 Monate alte Mädchen – aber nicht gleichaltrige Jungen – wiederkehrende Bedrohungen mit ängstlichen Gesichtern in Verbindung brachten“, so die Studie. Interessanterweise machte es keinen Unterschied, wenn den Babys Blumen oder andere nicht bedrohliche Bilder zusammen mit Gesichtern gezeigt wurden, die entweder Angst oder Glück zeigten.

Dies deutet darauf hin, dass eine Tendenz besteht, zu erkennen, dass Schlangen bedrohlich sein können, aber keine Blumen.

DeLoache und LoBue testeten Säuglinge (8 bis 14 Monate alt) und 3-jährige Kinder und Erwachsene, um festzustellen, ob sie in einer Matrix aus mehreren Bildern schneller Bilder von Schlangen fanden als harmlose Objekte wie Blumen. In allen drei Fällen fanden die Teilnehmer Schlangen schneller als Blumen.

Aber anscheinend war diese sofortige Erkennung nicht unbedingt von Angst getrieben. Alle Teilnehmer wurden getestet, um festzustellen, ob sie wirklich Angst vor schädlichen Gegenständen wie Schlangen hatten oder nur erkannten, dass sie Schlangen nicht als enge Freunde aufnehmen sollten.

Studie: Um eine tatsächliche Angst vor Schlangen zu entwickeln, ist Lernen erforderlich

Die Kinder und Erwachsenen, die Anzeichen tatsächlicher Angst zeigten, waren nicht schneller als Teilnehmer, die keine Angst vor Schlangen hatten, sich auf die Schlangen einzulassen. Das deutet darauf hin, dass es eine Tendenz war, Angst zu lernen, nicht Angst selbst, die die Aufführung beherrschte.

In ähnlicher Weise erkannten Säuglinge, denen ein ängstliches Gesicht zusammen mit einem Bild einer Schlange gezeigt wurde, dass die Schlange wahrscheinlich keine gute Sache war, zeigten jedoch keine Anzeichen tatsächlicher Angst (zum Beispiel kein Weinen).

Dies zwang die Forscher zu dem Schluss, dass „Lernen erforderlich ist, um eine tatsächliche Angst vor Schlangen oder Spinnen zu entwickeln“. Diese Angst kam nicht automatisch oder mit dem Körper.

Die Arbeit baut auf früheren Forschungen anderer Wissenschaftler auf, an denen sowohl Menschen als auch Affen beteiligt waren.

Susan Mineka von der Northwestern University in Chicago zeigte, dass im Labor aufgezogene Affen keine Angst vor Schlangen zeigten, aber sie erkannten Schlangen – wie Menschen – visuell schneller als harmlose Bilder, was darauf hindeutete, dass sie irgendwie wussten, dass Schlangen gefährlich sein könnten, obwohl sie es getan hatten Keine direkte Erfahrung mit Reptilien.

Menschen, die nicht mit Angst vor Schlangen geboren wurden, sondern konditioniert wurden, um potenzielle Bedrohungen zu befürchten

Mineka und ihre Kollegen schlugen vor, dass ein Teil des Gehirns automatisch eine Angstreaktion auslöst, die auf Überlebensbedrohungen während der gesamten Geschichte der Primaten basiert. Sie basiert also auf der Evolution. Das mag erklären, warum Menschen, die in Industrieländern leben und noch nie eine Schlange gesehen haben, sie immer noch fürchten.

Zumindest theoretisch haben wir alle die Tendenz, Dinge zu vermeiden, die selbst in der alten Menschheitsgeschichte Probleme aufwerfen.

Wir werden nicht mit Angst vor Schlangen geboren. Aber wir wurden durch die Evolution konditioniert, um Dinge zu fürchten, die eine Bedrohung darstellen, und so erfahren wir bald nach der Geburt, dass es keine gute Idee ist, eine Schlange aufzunehmen.

Aber das erklärt natürlich nicht den Jungen im hinteren Teil der Klasse, der dem Mädchen in der nächsten Reihe eine Gartenschlange über die Schulter schieben will. Wieso hat er keine Angst vor der Schlange?

Vielleicht – und das ist nur die Meinung eines Laien – beweist das Mädchen, dass er hart ist, seine evolutionäre Neigung, ihr ein Stück Süßigkeiten anstelle der Schlange anzubieten. Immerhin steht ich Tarzan, du Jane, immer noch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.